Social media

Der Horner Stadtpark befindet sich etwas ausserhalb des Stadtzentrums, aber trotzdem soweit innerhalb der Stadt, dass er kaum übersehbar seinen Platz in Horns Freizeitanlagen einnimmt.
Link zu Google maps
Hier tummeln sich immer wieder Menschen zum Quatschen, Relaxen, Flanieren und ab und an auch schon mal nächtens zum Party machen. Die sehr gut gepflegte Anlage bietet für Alt und Jung etwas - so zum Beispiel laden die Holzliegen zum Liegen oder zum Sitzen, zum Quatschen aber auch zum Alleinesein ein. Die Wege zwischen den Wiesenflächen können auch schon mal für's Laufen verwendet werden.

Unter der Leitung von DI Karin Popp-Pichler wurde der Stadtpark neu angelegt und im Laufe der letzten Jahre immer wieder mit Neuem bestückt - so zum Beispiel kam 2012 das Baumhaus hinzu.
Neben dem Park, getrennt durch einen Gehweg findet man auch einen Kinderspielplatz - dieser ist sehr gut frequentiert und wird, speziell in den Sommermonaten gerne genutzt. Das kühle Nass, die grosse Taffa zweiteilt die Parkanlage, sodass der Genuss einer Brücke nicht zu kurz kommt.

Der ehemalige Karglhof, das Gebäude welches sich hinter dem Platz der Kinderrechte befindet, stand in den Jahren 1905 bis 1908 stark im Mittelpunkt schwieriger Diskussionen - denn in diesen Jahren wurde mit der Stadtgemeinde die Eröffnung einer Kaltwasseranstalt diskutiert - eine Kneippanlage sollte also Horn's Freizeit bereichern. Doch die Beteiligung dieses Vorhabens wurde, bedingt durch die Übernahme des hohen finanziellen Risikos von der Stadtgemeinde abgelehnt.

Platz der Kinderrechte

Am 10.Juni 2016 wurde der Platz der Kinderrechte eingeweiht - ein Vorzeigeprojekt, welches es weltweit in dieser Art nur noch ein zweites mal in Wien gibt.
Die Idee dazu stammte von Stephan Rabl - der Gründer des Festivals „szene bunte wähne“, der das Projekt einer Idee aus Wien nachempfunden hatte. „Auch Kunst ist ein Kinderrecht. Gerade mit Kunst kann man Impulse für die Wahrung von Kinderrechten setzen“, so Stephan Rabl. Das Projekt wurde gemeinsam mit dem Kinderrechtsaktivisten Otmar Mittermayer und der Stadtgemeinde Horn umgesetzt.

Künftig soll der Platz für Veranstaltungen zur Thematik Kinderrechte genutzt werden. Auch das unweit angesiedelte Haus Helina, mit Kindern aus anderen Länderen, soll dazu beitragen, dass der Platz ein einzigartiger wird. Denn genau diese Kinder wissen, dass das Recht auf gewaltfreie Erziehung nicht immer und überall existiert ...

Zurück

Alle Rechte vorbehalten © 2014-2020 HORN iST VORN | www.beRecont.at